Evangelische Hochschule Dresden
Studium Generale: SG - Bildung für die sozial-ökologische Transformation Bildung für die sozial-ökologische Transformation - Details
You are not logged into Stud.IP.

General information

Subtitle
Semester SoSe 2021
Current number of participants 14
maximum number of participants 30
Home institute Studium
Courses type Studium Generale in category Teaching
First date Fri , 14.05.2021 09:00 - 15:30
Type/Form
Learning organization Vortrag, Gespräch, Quiz, Aufstellungsübungen, Pro- und
Contra-Diskussionen, Reflexion und Evaluation etc..
Sofern es mit Einschränkungen des Infektionsschutzes
vereinbar ist, sind auch Exkursionen und Rollenspiele möglich.
Um die Ziele zu erreichen, verbinden wir sachbezogenes und
soziales Lernen mit der Reflexion der eigenen Werte und des
eigenen Handelns. Dabei wird achtsam mit der Frage nach den
realistischen Handlungsmöglichkeiten einer einzelnen Person
und der eigenen Handlungsmacht umgegangen. Wir setzen auf
Methodenvielfalt und interaktives, partizipatives Lernen
Performance record Aktive Teilnahme und Präsentation
Miscellanea Kompetenzen:
•• Globale Zusammenhänge wahrnehmen und vernetztes Denken fördern
•• Sachverhalte aus verschiedenen Perspektiven heraus betrachten, bewerten und Empathie fördern
•• Historische Dimensionen von globaler Ungleichheit thematisieren, Zusammenhänge insbesondere zwischen kolonialer Geschichte und Gegenwart herstellen
•• Wertschätzung von unterschiedlichen Identitäten fördern und für Diskriminierung sensibilisieren
•• Macht und Machtstrukturen sowie die eigene Position darin kritisch reflektieren und Stellung beziehen
•• Eigenes Handeln auf globale Auswirkungen überprüfen
•• Zur Beteiligung an der Entwicklung einer zukunftsfähigen Gesellschaft anregen
•• Moderations- und Gesprächsführungstechniken kennenlernen und ausprobieren
•• Aufbau und Struktur von Workshop-Einheiten wahrnehmen und reflektieren
ECTS points 2

Course location / Course dates

n.a Fri , 14.05.2021 09:00 - 15:30
Sat , 15.05.2021 09:00 - 15:30
Fri , 28.05.2021 09:00 - 15:30
Sat , 29.05.2021 09:00 - 15:30

Comment/Description

Die natürlichen Lebensgrundlagen sind endlich. Vor allem die Länder im Globalen Norden leben durch ihre
imperiale Lebensweise über ihre Verhältnisse und auf Kosten anderer. Die Menschen in Deutschland
verbrauchen aktuell drei Mal mehr Ressourcen, als die Erde jedem einzelnen Menschen bietet. Und obwohl
diese Informationen nicht neu sind, hält die enorme Ausbeutung und Verschwendung ungebrochen an. Wie
können wir diese Situation also grundlegend verändern?

Die natürlichen Lebensgrundlagen sind endlich. Vor allem die Länder im Globalen Norden leben durch ihre
imperiale Lebensweise über ihre Verhältnisse und auf Kosten anderer. Die Menschen in Deutschland
verbrauchen aktuell drei Mal mehr Ressourcen, als die Erde jedem einzelnen Menschen bietet. Und obwohl
diese Informationen nicht neu sind, hält die enorme Ausbeutung und Verschwendung ungebrochen an. Wie
können wir diese Situation also grundlegend verändern?
Was bedeutet die große Transformation und welche Denkansätze gibt es dazu bereits? An welchen Stellen
müssen wir ansetzen, um eine gerechte und nachhaltige Welt für alle Menschen zu ermöglichen? Und wie
kann Bildung dazu beitragen?
Gemeinsam möchten wir uns dem Thema zunächst auf theoretischer Ebene widmen. Wir möchten die
Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Missständen und Tendenzen aufdecken und analysieren.
Welches Wissen und welche Theorien setzen sich damit auseinander? Welche nicht-eurozentristischen
Perspektiven gibt es auf die globalen Herausforderungen? Wie können Alternativen gedacht werden?
Anschließend möchten wir uns inspirieren lassen und informelle Lernorte in Dresden kennenlernen, welche
bereits Teil der Transformation auf unterschiedlichsten Ebenen sind. Wie sehen konkrete Beispiele für gute
Arbeit, selbstbestimmtes Wohnen, Urban Gardening oder solidarische Ökonomie aus? Welche
Herausforderungen und Schwierigkeiten gibt es und was können wir von, mit und an diesen Orten lernen?
Außerdem möchten wir einen Fokus darauf setzen, wie eine praktische Umsetzung in Arbeitsfeldern der
Sozialen Arbeit aussehen kann. Welche Möglichkeiten gibt es, die Ideen einer nachhaltigen und sozial
gerechten Welt in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und/oder Erwachsenen umzusetzen? Wie schaffe ich
es, diese Themen zu integrieren und einzubringen, obwohl meine Adressat:innen vielleicht ganz andere
akute Schwerpunkte haben? Und welche Rolle spielt meine institutionelle Einbindung dabei?
Das Seminar soll als partizipativer Lernort gestaltet werden. Das bedeutet, dass gerne eigene Wünsche und
Themen miteingebracht werden können, dass wir als Gruppe durch gegenseitiges austauschen und
reflektieren von- und miteinander lernen und alle Beteiligten den Lernprozess mitgestalten.

Was bedeutet die große Transformation und welche Denkansätze gibt es dazu bereits? An welchen Stellen
müssen wir ansetzen, um eine gerechte und nachhaltige Welt für alle Menschen zu ermöglichen? Und wie
kann Bildung dazu beitragen?
Gemeinsam möchten wir uns dem Thema zunächst auf theoretischer Ebene widmen. Wir möchten die
Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Missständen und Tendenzen aufdecken und analysieren.
Welches Wissen und welche Theorien setzen sich damit auseinander? Welche nicht-eurozentristischen
Perspektiven gibt es auf die globalen Herausforderungen? Wie können Alternativen gedacht werden?
Anschließend möchten wir uns inspirieren lassen und informelle Lernorte in Dresden kennenlernen, welche
bereits Teil der Transformation auf unterschiedlichsten Ebenen sind. Wie sehen konkrete Beispiele für gute
Arbeit, selbstbestimmtes Wohnen, Urban Gardening oder solidarische Ökonomie aus? Welche
Herausforderungen und Schwierigkeiten gibt es und was können wir von, mit und an diesen Orten lernen?
Außerdem möchten wir einen Fokus darauf setzen, wie eine praktische Umsetzung in Arbeitsfeldern der
Sozialen Arbeit aussehen kann. Welche Möglichkeiten gibt es, die Ideen einer nachhaltigen und sozial
gerechten Welt in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und/oder Erwachsenen umzusetzen? Wie schaffe ich
es, diese Themen zu integrieren und einzubringen, obwohl meine Adressat:innen vielleicht ganz andere
akute Schwerpunkte haben? Und welche Rolle spielt meine institutionelle Einbindung dabei?
Das Seminar soll als partizipativer Lernort gestaltet werden. Das bedeutet, dass gerne eigene Wünsche und
Themen miteingebracht werden können, dass wir als Gruppe durch gegenseitiges austauschen und
reflektieren von- und miteinander lernen und alle Beteiligten den Lernprozess mitgestalten.

Admission settings

The course is part of admission "Studium Generale SoSe 2021".
Settings for unsubscribe:
  • A defined number of seats will be assigned to these courses.
    The seats in these courses will be assigned at 15.03.2021, 08:00. Additional seats may be added to a wait list.
  • The enrolment is possible from 01.03.2021, 00:00 to 14.03.2021, 23:59.
  • This setting is active from 01.03.2021 00:00 to 14.03.2021 23:59
    It is allowed to enrol to max. 3 courses in this admission.
Assignment of courses: